Suche
  • Ulli

Warum Neujahrsvorsätze nicht funktionieren..

Aktualisiert: Nov 19

Deutsch / English (below)


Wie geht es Dir? Hast Du Deine Neujahrsvorsätze schon in die Tat umgesetzt oder bist noch dabei? Oder hast Du sie vielleicht schon wieder verworfen, weil Dir der Alltag dazwischen gekommen ist und das Jahr ja immer noch 11 Monate hat, wo Du es besser machen kannst?


Ich möchte Dir nur ungern die Illusion nehmen, aber Studien zufolge scheitern 80% aller Neujahrsvorsätze. Streng genommen ist das auch nicht verwunderlich, denn warum sollten sich unsere Gewohnheiten, mit denen wir es uns über viele Jahre so gemütlich eingerichtet haben, plötzlich von heute auf morgen ändern, nur, weil eine neue Jahreszahl auf dem Papier steht?

Immerhin haben uns unsere Gewohnheiten nicht nur lange Zeit das Leben erleichtert, sondern überhaupt das Überleben gesichert. Für unser seit Urzeiten aufs Überleben getrimmte Gehirn ist Veränderung immer noch eine potentielle Gefahr. Das ist seit Urzeiten in uns angelegt und war lange Zeit ein wichtiger Überlebensmechanismus. Wenn der Steinzeitmensch plötzlich einen anderen, unbekannten Weg zur Wasserquelle gegangen wäre, hätte er sich vielleicht verlaufen und wäre dem Säbelzahntiger zum Opfer gefallen.


Auf zellulärer Ebene unterscheiden wir uns heute kaum von unseren Vorfahren. Veränderung erzeugt auch bei uns noch Stress in unserem Nervensystem. Stress signalisiert unserem Körper „Gefahr“ und löst eine Kaskade von biochemischen Reaktionen aus, die uns nicht nur krank, sondern auch dick machen.

Außerdem bewirkt Stress, dass das Angstzentrum im Gehirn (Amygdala) aktiviert und das Problemlösungs- und Lernzentrum (Hippocampus) deaktiviert wird. Und dabei ist es egal, ob wir uns z.B. bewusst entschieden haben, uns gesünder zu ernähren, oder ob tatsächlich Nahrungsknappheit herrscht.


Deshalb fühlen sich Veränderungen im ersten Moment meistens nicht gut an, auch wenn wir wissen, dass sie langfristig gut für uns wären. Kein Wunder also, dass wir gerne beim ersten Stolperstein in alte, vertraute Verhaltensmuster zurückfallen, denn die fühlen sich sicher an.


„Gewohnheiten kann man nicht einfach so aus dem Fenster werfen. Man muss sie Stück für Stück die Treppe runtertragen." (Mark Twain)


Aber Leben ist Veränderung, und damit Du Dich nicht beim ersten Ausrutscher wie ein willenloser Versager fühlst, habe ich ein paar Tipps für Dich:


1. Sorge für ausreichend Schlaf! Dann kann sich das Gehirn besser regenerieren und Du triffst insgesamt bessere Entscheidungen. Starte mit ca. 30min mehr Schlaf pro Nacht und steigere die Zeit langsam, bis Du auf ca. 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht kommst.

2. Sei gnädig mit Dir! Wenn Dir Dein Vorsatz heute nicht gelungen ist, nimm die Situation an. Sag Dir, ok, das war jetzt nicht so, wie ich es mir vorgenommen hatte, aber ich bin trotzdem ein liebenswerter Mensch und morgen mache ich es besser. Die meisten Menschen, besonders Frauen, neigen dazu, sich selbst nieder zu machen, wenn sie ihr Ziel nicht erreicht haben. Das führt zu noch mehr Stress im System und behindert Gesundheit, Fettverbrennung und soziale Verträglichkeit.

3. Vermeide Multitasking! Unser Nervensystem, das alle Körperzellen, alle Hormon- und Organsysteme und jeden Aspekt von Stoffwechsel und Fettverbrennung steuert, ist mit der Geschwindigkeit unseres heutigen Lebensstils schlichtweg überfordert. Plane Deine Zeit bewusst, setze Prioritäten und delegiere Dinge, die auch andere erledigen können. So läufst Du weniger Gefahr, Dich zu verzetteln und hast Zeit, Deine Vorsätze bewusst umzusetzen.

4. Erzähle möglichst vielen Menschen von Deinen Vorsätzen! So bist Du in der Verantwortung und weniger versucht, Deine Vorhaben wieder zu verwerfen.

5. Feiere kleine Erfolge! Jeder noch so kleine Schritt ist ein Anfang und sollte gewürdigt werden. Mach Dir bewusst, was Du schon alles erreicht hast. Das motiviert Dich eher, dranzubleiben, als wenn Du nur das anschaust, was Du noch alles tun solltest.

6. Evolution statt Revolution! Setze Dir erreichbare Ziele und arbeite langsam und beständig in kleinen Schritten an der Umsetzung, anstatt von heute auf morgen alles umstürzen zu wollen. Such Dir einen Coach oder Verbündeten, der Dich wertungsfrei bei der Umsetzung unterstützt.


Wenn Du eher der Typ für die Evolution bist und kleine, leicht umsetzbare Schritte zum Ziel gehen möchtest und dabei Unterstützung suchst, dann stehe ich Dir als Coach gerne zur Seite. Mehr Infos findest Du auf meiner Website www.ulrikehomuth.com oder schick mir eine email an balance@ulrike-homuth.com


Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg bei der Umsetzung und eine gute Portion Gelassenheit, wenn es mal nicht so klappt!


Why New Year’s resolutions often fail..


Today I’m writing you to ask you how are you doing with your New Year's resolutions? Have you already implemented them or are you still struggling? Or has life come into your way and you decided to deal with it later in the year, as there are still 11 months to go?

I hate to take away illusions, but studies have shown that 80% of all New Year's resolutions fail. To be honest, this is not surprising to me! Why should our habits, with which we have been comfortable with for many years, suddenly change from one day to another, just because the number of the year has changed on paper?

After all, our habits have not only made life easier for us, but have also ensured our survival in general for a long period of time. Our brains, which have not changed much since ancient times, are trimmed for survival and still recognize change as a potential danger. Imagine Caveman breaking his routine and taking an unknown path to the water source – he might have ended up as lunch for a wild animal! Sticking to habits was an important survival mechanism!

The problem is, that on cellular level we hardly differ from our ancestors. That means that change still creates a stress response in our nervous system, no matter if we’ve consciously decided to try something new or if we are in real danger. Stress activates the fear center in our brain (amygdala) and slows down the problem-solving and learning center (hippocampus). Stress signals "danger" to our body and triggers a cascade of biochemical reactions that not only lead to numerous ailments and diseases, but also make us fat in the long term! Extreme Diets for example also create a stress response, because our brain cannot make a difference between the conscious decision to eat less and an actual food shortage.

This is why, amongst other biochemical reactions, changes usually don't feel good at first, even when we know that they would be good for us in the long term. No wonder that we like to fall back into old, familiar behavior patterns where we feel safe.

“You can't just throw habits out of the window. You have to carry them down the stairs bit by bit. ”- Marc Twain-

But life means change, and to stay alive we have to permanently change. To make it easier for you to implement your New Year’s resolutions here are some tips:

1. Make sure you get enough sleep! During sleep your brain can regenerate. That’s why after a good night’s sleep you’ll not only feel better, but you’ll make better decisions overall! Start with about 30 minutes more sleep per night and slowly increase the time until you get about 7-8 hours of sleep every night.

2. Be nice to yourself! If you didn't succeed in your resolution today, accept the situation. Tell yourself, ok, that wasn't what I had in mind, but I'm still a wonderful person and I'll do better tomorrow. Most people, especially women, tend to put themselves down if they haven't achieved their goal right away. This leads to even more stress in the system and creates problems in health, fat burning and social tolerance.

3. Avoid multitasking! Our nervous system, which controls all body cells, all hormone and organ systems and every aspect of metabolism and fat burning, is simply overwhelmed with the speed of our lifestyle today. Plan your time carefully, set priorities and delegate things that others can do. That way you’ll stay focused on your big goals and get less distracted by all the other urgent things that have to be done in your daily life!

4. Tell as many people as possible about your resolutions! Other people can hold you accountable whenever it gets tough and your brain tells you that your life is in dangerJ With the support of others you’re less tempted to reject your plans.

5. Celebrate small successes! Every little step is a start and should be appreciated. Make yourself aware of what you have already achieved. This motivates you to stay tuned, rather than just looking at what there’s still in front of you.

6. Chose Evolution rather than Revolution! Set achievable goals and work slowly and consistently in small steps on their implementation, instead of wanting to overturn everything overnight. Find a coach or ally who can support you without judgment.

If you are more the Evolution type of person and want to take small, easy-to-implement steps towards your goal I would be more than happy to guide and assist you as your coach. For more information please see my website www.ulrikehomuth.com or send me an email to balance@ulrike-homuth.com to make an appointment for a short free initial phone consultation.

I wish you best of success and an adequate portion of serenity!

Your coach Ulrike

11 Ansichten

It's all about balance!

Ulrike Homuth ​© 2018

  • Facebook
  • LinkedIn

Design by M.M.A.D. STUDIO